Der Podcast-Markt im Fokus

7. Oktober 2020 |

Gefängnispodcasts – Leben hinter Gittern

Immer mehr Podcasts widmen sich der Zeit im und nach dem Gefängnis – Grund genug, das Genre näher zu beleuchten

Podcast sind längst in Gefängnissen angekommen.

Eine besondere Art des Audio-Storyelling sind Gefängnispodcasts. Häftlinge und ehemalige Häftlinge erzählen von ihrer Zeit im Gefängnis, wie sie dorthin kamen und wie es ist, wieder in Freiheit zu leben. Zentral sind im Gefängnisleben oft die kleinen Dinge, die in der Außenwelt selbstverständlich sind – duschen, telefonieren und Essen. Die Podcasts geben teils sehr persönliche Einblicke in Lebensgeschichten und ermöglichen es, von Menschen zu hören, die sonst selten zu Wort kommen.

Ear Hustle

Ear Hustle https://www.earhustlesq.com/  ist wohl der bekannteste Gefängnispodcast – 2019 war die viertel Staffel aus Kaliforniens San Quentin State Prison als Finalist für den Pulitzer-Preis in der Kategorie Audio-Reporting nominiert. Nigel Poor entwickelte den Podcast 2017 gemeinsam mit Earlonne Woods und Antwan Williams, die zu dem Zeitpunkt inhaftiert waren. Sie verzichten dabei über die Verbrechen der Häftlinge zu sprechen. „Wir fragen Leute nicht nach ihren Verbrechen und auch nicht wie Gefängnisse zu reformieren wären”  erklärt Poor in einem Interview mit Politico, sondern: „Wir zeigen diese Sachen indem wir über die Familie sprechen, wie es ist in Einzelhaft zu sein oder wie man seine Zelle zu einem Zuhause macht.“

Die Geschichten erzählen von Insassen, die nach ihrer Entlassung direkt in Abschiebehaft kamen, davon wie es ist jahrelang auf der Flucht zu sein oder über das Leben nach der Haft. Jason, ein ehemaliger Häftling, gibt Neu-Entlassenen drei Dinge für die Außenwelt mit – das Wasser sei heiß, das Fleisch echt und Toilettenpapier viel dicker. Man kann sich vorstellen, was das für ein Gefängnis bedeutet. Ear Hustle hat auch Hörer und Hörerinnen in anderen Gefängnissen – so berichten Häftlinge in Leserbriefen über die Covid-Situation – von ausgesetzten Besuchen und beschränktem Zugang zur Gefängnisbücherei bis zum kompletten Lockdown der Zellenblöcke, dann sind auch keine Telefonate mehr möglich. 

Ear Hustle ist Teil des Podcastnetzwerkes Radiotopia from PRX https://www.radiotopia.fm/.

Birds Eye View aus dem Frauengefängnis

Birds Eye View https://www.birdseyeviewpodcast.net/ ist ein Podcast aus dem Darwin Correctional Centre, Australien. Inhaftierte erzählen wie es ist, als Frau im Gefängnis zu sein und geben dabei sehr persönliche Einblicke in ihr Leben. Sie erzählen etwa, wie es ist in Haft zu menstruieren – auf vierzig Gefangene komme eine Toilette und duschen sei auf vier Minuten begrenzt. Eine junge Frau erzählt von ihrer Schwangerschaft in Haft und warum sie ihr Baby nicht mit ins Gefängnis nehmen konnte. In den Folgen stehen die Geschichten der Frauen im Vordergrund, auf Moderation wird verzichtet. „Birds Eye View“ ist liebevoll gemachtes Storytelling, mit kurzen Einspielern, wie Durchsagen der Wärter, die Hörer in die Gefängnis Atmosphäre eintreten lassen. 

Der Podcast ist das Ergebnis eines zweijährigen Audio Storytelling Projekts und Teil einer Gesundheitsinitiative. Es gab Workshops zu Audioproduktion, Skript Schreiben und Stimmtraining für die Frauen. Gleich wie bei Ear Hustle, musste auch jede Birds Eye View Folge vor Ausstrahlung von der Gefängnisadministration abgenommen werden.

Podknast: Wie es wirklich ist

Anders haben Haftanstalten in Nordrhein-Westfalen ihr Konzept für „Podknast: Wie es wirklich ist“ https://www.podknast.de/ angelegt. In kurzen Videos berichten vor allem Jugendliche von ihrem Gefängnisalltag. In kleinen Sketches sieht man die Wäscheausgabe, Hafträume, Ausbildungswerkstätten und wie Besuche ablaufen. Tipps für Erst-Inhaftierte: sich vor dem Haftantritt mit Briefmarken eindecken, um mit der Außenwelt Kontakt halten zu können. Am meistgesehensten ist die Folge „Neuzugang“, über die Ankunft und den ersten Tag im Gefängnis. Die Videos sind mit jugendlichem Charme gemacht, wirken streckenweise aber etwas bemüht. Der Anspruch scheint mehr in Informationsvideos als in Storytelling zu liegen.  

Vom Podcast Ruppich http://ruppich.net/ mit Geschichten von „drinnen“ für die Menschen „draußen“ aus der JVA Neuruppin-Wulkow in Brandenburg gibt es leider nur zwei Folgen, die sind dafür umso hörenswerter.

The Secret Life of Prisons

Ein weiterer Gefängnispodcast ist „The Secret Life of Prisons“ https://secretlifeofprisons.libsyn.com/ aus Großbritannien. Die Idee zum Podcast sei entstanden, da es Häftlinge störe, dass das Leben im Gefängnis in Medien nicht richtig dargestellt werde, schreibt Paula Harriott, Co-Moderatorin des Podcasts. Besprochen wird zum Beispiel, wie es ist nach dem Gefängnis wieder in der Welt Fuß zu fassen. Harriott, die selbst auch im Gefängnis war, berichtet etwa, dass sie zehn Jahre nach der Entlassung noch überlege, ob sie ihren neuen Nachbarn erzählen muss, dass sie ein Ex-Häftling ist. Die neueste Ausgabe von „The Secret Life of Prisons“ ist eine zweiteilige Dokumentation namens „25 Days in April“ über einen Gefängnisaufstand in Manchester in den neunziger Jahren. Der Podcast ist ein Kooperationsprojekt der Prison Radio Association https://prison.radio/, die das National Prison Radio, einen Radiosender für Häftlinge in Gefängnissen in Großbritannien, betreibt. 

Podcast sind längst in Gefängnissen angekommen. Häftlinge können so ihre Geschichten erzählen und Einblicke in ihr Leben in Haft zu geben. Da bleibt es dem Hörer, „außen“ froh zu sein, Türen selbst zu und aufsperren zu können.

Zum Thema

The Michelle Obama Podcast: Zwischen Pathos und Inspiration

Hollywood Podstars: Podcasts aus der Traumfabrik

Das Potenzial von Sexpodcasts

Julia Schönherr
Letzte Artikel von Julia Schönherr (Alle anzeigen)