Der Podcast-Markt im Fokus

29. September 2020 |

Google entwickelt neues Audio-Werbe-Paket

Der digitale Werbemarkt ist um einen Mitbewerber reicher. Auch Google steigt nun in das Geschäft mit Audioanzeigen ein und wirbt mit praktischen Features.

Google steigt mit einem zeitgemässen Audio-Werbe-Paket in den digitalen Podcast-Wettbewerb ein.

Dass Google mit seiner Erweiterung des Google Ad Managers um Audio-Features primär Publisher im Blick hat, überrascht nicht. Schließlich sind es die weltweiten Content-Produzenten, die entweder im Aufbau begriffen oder aufgrund sinkender Werbeumsätze im Kerngeschäft (TV, Print, name it!) am schnellsten alternative Einnahmequellen finden müssen, um das Unternehmen am Laufen zu halten. Da kommen Podcasts gerade recht, um mehr Reichweite zu generieren und Geld zu machen!

Das neue Audio-Werbe-Paket (aktuell in der Beta-Phase) liest sich wie ein Traum: Dynamische Anzeigenintegration für Audiodateien, programmatische Monetarisierung und neue Funktionen für die Audioprognose. International sind genau diese Features „State of the Art“, auch in Deutschland nutzen bereits mehrere Unternehmen diese technologischen Instrumente. Bisher waren diese Technologien aber allein größeren Unternehmen vorbehalten, die das Budget hatten, zu investieren. Durch den Google Ad Manager werden sie nun für jedermann/-frau verfügbar.

Formatübergreifende Monetarisierungsstrategien

Wenn eine Person beispielsweise mit einer Musik-Streaming-App auf ihrem Telefon oder Computer interagiert, kann der Anzeigenmanager dafür eine Videoanzeige liefern. Wenn der Streaming-Dienst im Hintergrund ausgeführt wird, kann eine reine Audio-Anzeige geschaltet werden. Publisher können Anzeigen nahtlos in Live-Audio-Streams auf einer Vielzahl von Geräten einzufügen. 

Mithilfe dieser Funktionen können Publisher das richtige Anzeigenformat jederzeit auf dem Gerät bereitstellen, das der Nutzer gerade verwendet und gleichzeitig leichter formatübergreifende Monetarisierungsstrategien für Audio-, Video- und Anzeigeinhalte entwickeln, da das gesamte Inventar an einem Ort verwaltet werden kann.

Programmatische Audio-Anzeigen

Über den Google Ad Manager lässt sich nun auch Audio-Inventar nach Belieben verkaufen – sei es durch programmgesteuerte Garantie, private Auktionen, offene Auktionen oder Direktvertriebsgeschäfte.

Mit den neuen programmatischen Monetarisierungsfunktionen können Publisher ihr Audio-Inventar für autorisierte Käufer und Google-Anzeigen freischalten, um die Füllraten und den Umsatz zu steigern. Für Audiokampagnen wiederum lassen sich audio-spezifische Werbebuchungen im Ad Manager erstellen und Werbetreibende können Audiokampagnen-Typen erstellen, um Anzeigeninventar für hochwertige Audio-Inhalte zu ermitteln und zu sichern.

Audio-Inventar prognostizieren

Ebenfalls neu wurde die Audioprognose eingeführt, mit der Audiodaten aus anderen Formaten getrennt werden. So erhalten Publisher Einblicke in die Verfügbarkeit von Audioinventaren und in die Leistung von Audioanzeigen. Die Prognose verwendet historische Audio-Inventardaten und berücksichtigt die Saisonalität, um zu vorauszusagen, wie viele Audio-Impressionen ein Publisher möglicherweise zur Verfügung hat, um seine Audio-Inhalte besser planen und monetarisieren zu können.

Tatjana Lukas