Der Podcast-Markt im Fokus

13. Oktober 2020 |

„Psychoaktiv“: Sucht- und Drogenberatung für die Ohren

Wie wirken Drogen im Gehirn? Wie gefährlich ist Kokain tatsächlich? Und wie steht im Vergleich dazu die „Volksdroge“ Alkohol da? – Stefanie Bötsch ist Drogenberaterin und geht diesen Fragen für uns auf den Grund.

Stefanie Bötsch, die Podcasterin hinter „Psychoaktiv“, ist Drogenberaterin und angehende Suchttherapeutin

„Die Hürde, eine Drogenberatung aufzusuchen, ist oft sehr hoch“

„Mein Podcast schaut sich das Thema Drogen und die Welt rund um die Drogen neutral und aus einer wissenschaftlichen Perspektive an“, stellt Bötsch fest. Sie versuche, jeder und jedem Interessierten einen unvoreingenommenen Einblick ins Thema zu geben, „so dass er/sie sich selbst eine Meinung bilden kann“.

Zudem will sie „die Suchthilfe transparenter für Konsument*innen gestalten“. Kraft ihrer beruflichen Tätigkeit weiß Bötsch, „dass die Hürde, eine Drogenberatung aufzusuchen, oft sehr hoch ist. Ich hoffe, dass es hilfesuchenden Konsument*innen vielleicht einfacher fällt, wenn sie wissen, was sie erwartet“. Genau darüber gibt „Psychoaktiv. Der Drogen- und Alkohol-Podcast“ Auskunft.

Nebeneffekt der im August 2020 gestarteten Podcasterei: „Ich kann ich mir ein größeres Netzwerk aufbauen und spannende neue Menschen aus dem Bereich kennenlernen. Das hilft mir stetig, meinen Horizont zu erweitern – und somit auch meine eigene Arbeit zu reflektieren und weiterzuentwickeln.“

Wann und wie ist die Idee zum Podcast entstanden, und wie wurde über den Titel entschieden?

Die Idee entwickelt sich schon seit Mitte 2019. Ich lebe meinen Job als Drogenberaterin, lese und frage sehr viel und könnte einfach den lieben langen Tag über dieses Thema reden. Ich stoße dabei oft auf sehr viel Interesse, da das Thema ja fast jeden irgendwie tangiert. So entstand dann die Idee, ein Format zu entwickeln, um Menschen über die Welt der Drogen zu informieren. Und da ich wirklich sehr gerne rede, habe ich mich dann für einen Podcast entschieden.

Was ist die größte Überraschung (positiv oder negativ) bzw. die interessanteste Begebenheit, die es in Zusammenhang mit dem Podcast in den letzten Monaten gab?

Die schönste Überraschung war für mich, dass ich in so kurzer Zeit schon so viele Hörer*innen erreichen konnte. Jede liebe Nachricht, die ich bekomme, motiviert mich immens, weiter zu machen – und zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Seit mein Podcast draußen ist, habe ich auch schon neue Menschen kennengelernt, mit denen ich plane, zusammen zu arbeiten. Es eröffnet sich gerade eine ganz neue Welt für mich. Und ich freue mich, sie weiter zu entdecken.

Wird mit dem Podcast auch (schon) Geld verdient bzw. ist das geplant? Wenn ja: wie?

Noch verdiene ich mit meinem Podcast kein Geld, bin jedoch an einem Sponsor dran. Wäre super, wenn das klappt. Es ist schon enorm viel Arbeit, vor allem neben Job und Masterstudium.

Bernhard Madlener